Rassismus unser Alltagsproblem

Rassismus ist einer der spalterischsten Kräfte in unserer Gesellschaft. Er zersetzt erst die Gedanken und dann die Wirklichkeit. Gewalt gespeist aus Unterschieden, die es gar nicht gibt. Fast jeden Tag können wir das lesen.

Als Privilegierter kann man sich kaum vorstellen, was es bedeutet diskriminiert zu werden. Der Versuch eine Wohnung zu finden endet vielfach in einem Desaster, gefolgt von Verzweiflung. Ich versuchte einmal meinem Pflegesohn aus Guinea eine Wohnung zu besorgen. Erst als ich nur noch von meinem Pflegesohn sprach, ohne seine Herkunft zu nennen, bekam ich eine Wohnung. Ich stelle ihn nicht einmal vor wurde aber nach dem Einzug darauf angesprochen, dass sie aber keine Drogen im Haus haben wollten. Es ist einfach unglaublich.

Und wie oft er von der Polizei angesprochen wurde ohne jeglichen Anlass. Auch das unglaublich.

Dieser Alltagsrassismus muss aufhören. Das geht aber nur, wenn wir uns dessen auch bewusst werden. Und das ist schwer, das bestreite ich nicht. Wer auf der Sonnenseite des Lebens steht nimmt die Schattenseiten leider selten wahr. Sie gehören einfach nicht zu ihrem/seinem Leben. Das gilt im Übrigen auch für die sozial Benachteiligten oder andere Gruppen der Gesellschaft. Lasst uns Freundschaft schließen über Grenzen und Farben und Herkunft hinweg. Lasst all dies keine Rolle mehr spielen. Alle Menschen werden Brüder heißt es. Alle Menschen sind gemeint, nicht nur Weiße und nicht Brüder sollten wir werden wir sondern Geschwister.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel